Märchen und Romanzen

Märchen und Romanzen

Wir alle kennen Märchen. Kein Kind, das nicht irgendwann in seinem Leben ein Märchen erzählt oder vorgelesen bekam. Aber auch die Erwachsenen lieben Märchen. Wobei zu Bedenken ist, dass die Märchen ja ursprünglich auch nicht für Kinder, sondern für Erwachsene erzählt wurden. Das urzeitliche Gegenstück zu unseren abendlichen Fernsehserien, sozusagen.

Die Brüder Grimm, Andersen, Hauff, Musäus, Arndt, Bechstein, Brentano … alles vertraute Namen. Eine lange, lange Liste von Autoren, die Märchen sammelten, neu erzählten oder selbst erfanden.

Parallelen zwischen Märchen und Herz-Schmerz-Romanzen

Wenn ich Märchen lese, drängen sich einige Schlüsse förmlich auf. Viele dieser Geschichten würden, umgearbeitet, hervorragende Romanzen abgeben. Wie ja auch viele unserer klassischen Herz-Schmerz-Romanzen-Bücher nichts anderes sind als verkleidete Märchen. Die Prinzessinnen sind junge, hübsche, mehr oder weniger selbstständige Frauen, die zwar keinen Prinzen, aber doch einen edlen Ritter im Armani-Anzug erwarten. Dazu kommt am besten ein wohlwollender, reicher Schwiegervater (anstelle des Königs). Eine verständnisvolle Mutter (anstelle der Königin), die ihre Tochter uneingeschränkt unterstützt, passt auch gut. Wenn die Mutter eifersüchtig ist, gibt es auch dafür eine Märchenvorlage (die böse Stiefmutter). Das Setting ist egal. Auch „Krieg der Sterne“ ist nichts anderes als ein großes, buntes Märchen, das zufällig im Weltall spielt, Prinzessin und Ritter inbegriffen.Maerchenhaft

Für die Autoren von Liebesromanen bieten also die Märchen geradezu eine Steilvorlage. Und die Varianten sind so vielfältig wie die Welt, in der wir leben. Er trifft sie, sie mögen sich, es gibt Schwierigkeiten, einer rettet den anderen, sie heiraten und werden glücklich, das ist das Grundgerüst. Daraus kann man 1001 verschiedene Romane machen, ohne dass sich ein Autor wiederholen müsste. Unterschiedliche Herkunft, unterschiedliche Berufe, unterschiedliche Freunde, Feinde, Helfer und Gegner, unterschiedliche Ziele, unterschiedliche Hindernisse und unterschiedliche Lösungen.

Alle Menschen sind unterschiedlich. Auch das Schicksal, der Lebenslauf aller Menschen ist unterschiedlich, egal, ob im Märchen oder in der Realität. Was uns aber alle verbindet, ist der Wunsch, zu lieben und geliebt zu werden. Und Märchen (beziehungsweise Märchen-Romane) bestärken uns darin, dass es möglich ist. Für jeden.

 

Von Mira Lindorm


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.