Kein Schnee im Hexenhaus oder: ungesunde Geschwisterliebe

Kein Schnee im Hexenhaus oder: ungesunde Geschwisterliebe

Geschwisterliebe

Geschwister haben meist eine besondere Verbindung zueinander. Diese kann sehr eng sein. Oftmals ist, insbesondere in jungen Jahren, das ältere Kind das große Vorbild für das jüngere. Alles, was ältere Geschwister machen, ist erst einmal nachahmenswert. Im Gegenzug entwickeln ältere Geschwister vielfach einen Beschützerinstinkt, der sie dazu veranlasst, jüngere Geschwister gegen alles und jeden zu verteidigen.

 

Geschwisterliebe bei „Hänsel und Gretel“

Im Märchen „Hänsel und Gretel“ der Brüder Grimm zieht Gretel aus der Liebe zu ihrem Bruder die notwendige Kraft, um die Hexe zu besiegen. Sie muss für die Hexe arbeiten und es gibt kein Entkommen. Erst, als die Hexe ihren geliebten Bruder tatsächlich schlachten will, ist sie bereit, ihrerseits die Hexe zu töten. Hier ist die Geschwisterliebe die treibende Kraft, die den Beschützerinstinkt in Gretel hervorruft und sie stark macht. Hätte die Hexe die beiden einfach nur für sich arbeiten lassen, würden die Geschwister wahrscheinlich heute noch die Hausarbeit für die Hexe erledigen (wenn sie nicht gestorben sind).

Ungesunde Geschwisterliebe

In der Adaption dieses Märchens unter dem Titel „Kein Schnee im Hexenhaus“ spielt die Liebe der Geschwister Hansi und Gretel zueinander auch eine zentrale Rolle. Jedoch zeigt dieser Roman das destruktive Potential, das ebenfalls aus Liebe und damit einhergehendem blindem Vertrauen entstehen kann.

Zu Anfang der Geschichte ist Hansi, Gretels großer Bruder, ihr absolutes Idol. Für sie ist er der große Held, der immer alles richtig macht und dessen Verhalten sie akzeptiert, ohne es zu hinterfragen. Dass er schwer drogenabhängig ist, ignoriert sie nicht nur. In ihrem blinden Eifer, alles dem großen Bruder gleichzutun, ist sie den Drogen schon bald genauso verfallen wie er.

Im Laufe der Geschichte wird Gretel zwar etwas selbstständiger, das blinde Vertrauen in den großen Bruder bleibt jedoch bestehen, was dann letztlich auch zur Katastrophe führt.

 

Wenn aus Liebe Hörigkeit wird

Es zeigt sich, dass in bedingungsloser Liebe viel Kraft steckt; auch jene Kraft, etwas zu bewirken, zu dem man sich eigentlich nicht fähig glaubt. Es gibt viele Berichte von Heldentaten, die nur dadurch entstehen konnten, dass jemand aus Liebe allen Gefahren getrotzt, sie geradewegs ignoriert und dadurch letztlich besiegt hat.

Diese Liebe kann jedoch zu blindem Vertrauen in allen Lebenslagen führen. Nutzt der dominantere Partner dies gründlich aus, sodass nur noch einer entscheidet und der andere alles hinnimmt, ohne jemals etwas zu hinterfragen, so wird aus der einstmals kraftvollen Liebe Hörigkeit. Diese nimmt der Liebe im Laufe der Zeit die Kraft, da wahre Liebe immer auf gegenseitiger Wertschätzung und Rücksichtnahme basiert.

Wird ein Partner zu sehr eingeschränkt oder lässt er sich zu sehr einschränken, wird die anfängliche Liebe nicht selten zum Unglück für den Hörigen. Wird demjenigen bewusst, wie sehr er sich hat einschränken lassen, kann diese Art der Liebe in unbändigen, zerstörerischen Hass umschlagen.

 

Ein Merkmal der Liebe

Liebe bedeutet für mich daher immer, dem anderen genügend Luft zum Atmen und zur freien Entfaltung zu lassen. Egal, ob es sich hierbei um einen Familienangehörigen oder den Partner handelt.

 

Von Susanne Eisele


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.