Veröffentlichung: „Versprechen der Magie“

Veröffentlichung: „Versprechen der Magie“

Die schönsten Bücher sind immer noch die, die man in die Hand nehmen und in sein Bücherregal stellen kann. Bücher, die schön gestaltet sind, die zu lesen richtig Freude macht. Deshalb bietet die Märchenspinnerei auch nach Möglichkeit jedes Buch in gedruckter Form an. Die „Licht und Schatten“-Reihe ist dabei insofern eine Besonderheit, als die einzelnen Novellen oft zu klein sind, um ein ganzes Buch zu füllen. Deshalb werden je zwei thematisch zusammengehörige Märchen-Adaptionen in einem Sammelband zusammengefasst.

Unser neuster Sammelband ist „Versprechen der Magie“ mit den beiden Rumpelstilzchen-Adaptionen der Autorinnen Elena Münscher und Mira Lindorm. Eine Geschichte, verteilt auf zwei Jahrhunderte und zwei verschiedene (aber miteinander verwandte) Heldinnen. Schatten – Licht, Ursache – Wirkung, Problem – Lösung. Das ist das Prinzip, nach dem die „Licht und Schatten“-Reihe aufgebaut ist.

Die Autorinnen haben sich mit sehr unterschiedlichen Standpunkten eingebracht, was sich nicht zuletzt auch in der Erzählform äußert. Die erste Geschichte, Ein Funke Magie, spielt in der Vergangenheit und wird eher traditionell erzählt, mit unterschiedlichen Blickwinkeln sowohl von dem Bösewicht als auch von der Heldin. Die zweite Geschichte, Ein Kind der Magie, spielt in unserer modernen Zeit und wird von der Heldin als Ich-Erzählerin direkt vermittelt.
Keine der Geschichten ist vollständig ohne die andere, und beiden gemeinsam ist die Erkenntnis, dass es das Böse gibt, dass es mächtig ist, aber dass uns die Liebe die Kraft gibt, dagegen selbst dann anzukämpfen, wenn dieser Kampf aussichtslos scheint.

 

Cover_Versprechen der Magie

Hier geht’s direkt zum Sammelband „Versprechen der Magie“.

 

Klappentext

Ein Verzweifelter
Eine trügerische Hoffnung
Ein Kampf ohne Gnade

Im Berlin der Goldenen Zwanziger Jahre trifft die arme Näherin Adelheid auf den wohlhabenden Herrn Rumpel. Der ermöglicht ihr den sozialen Aufstieg. Im Gegenzug verlangt er nur ein Hilfsversprechen. Nur? Adelheid ahnt nicht, wie teuer sie dieses Versprechen zu stehen kommen wird.

Fast 100 Jahre später trifft ihre Ururenkelin Trix ebenfalls auf Herrn Rumpel. Wieder einmal tritt er als vermeintlicher Wohltäter auf und ermöglicht der drogensüchtigen, schwangeren Stricherin den Ausstieg aus der Szene und einen Neubeginn. Aber auch sie wird mit seinen Forderungen konfrontiert. Forderungen, die eine Mutter unmöglich akzeptieren kann. Wird es Trix gelingen, den Fluch, der auf  ihrer Familie liegt, endlich zu brechen?

Rumpelstilzchen einmal anders. Während in Elena Münschers Geschichte „Ein Funke Magie“ Rumpelstilzchens Motive gründlich unter die Lupe genommen werden, zeigt die Fortsetzung  „Ein Kind der Magie“ von Mira Lindorm, dass wahre Liebe, die zu jedem Opfer bereit ist, nicht nur ein Funke, sondern ein helles Licht ist.

Beide Novellen sind vereint in diesem Sammelband.

 

Ihr möchtet mehr Infos zu den einzelnen Novellen?

Die bekommt ihr natürlich gerne. 🙂

Und zwar plaudern beide Autorinnen in den Beiträgen zur Veröffentlichung des jeweiligen Werks ein bisschen aus dem Schreibkästchen, haben neben den Klappentexten und Einzel-Covern auch Informationen zur Entstehung der Geschichten für euch:

 

Wir wünschen euch eine märchenhaft-magische Lesezeit!

 

Eure

Elena und Mira


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.