Willkommen in der Märchenspinnerei!

Willkommen in der Märchenspinnerei!

Wir spinnen alte Märchen zu neuem Stoff. Sechzehn Autor:innen setzen sich mit ganz unterschiedlichen Märchen auseinander und schneidern ihnen ein teilweise düsteres, teilweise modernes, aber in jedem Fall neues Gewand. Dafür stellen wir uns Fragen wie diese:

  • Leidet Dornröschen womöglich an Narkolepsie?
  • Wie sieht das Leben des obdachlosen Sterntalerchens wohl heute aus?
  • Woher kommen die düsteren Träume des Zwerg Nase wirklich?

Dabei entstehen Jugendbücher, Fantasyromane, Thriller, Romanzen und vieles mehr, in denen sich der Zauber der Märchenwelt mit ernsten Themen wie Depression, Suizid oder Mobbing und inklusiven Figuren aller Couleur verbinden. Ihnen allen gemein ist, dass sie damit neue Blickwinkel schaffen und Dialoge ermöglichen wollen, ohne jedoch extreme Standpunkte zu beziehen. Am Ende steht immer der Wunsch nach offenem Dialog zu tabuisierten Themen und hoffnungsvolle Ausblicke auf ein Miteinander, egal, wie verschieden Menschen sind.

Warum Märchen?

Jede:r kennt sie. Jede:r liebt sie. Märchen begleiten uns schon seit Kindertagen. Sie lehren uns, Gut von Böse zu unterscheiden, und verbergen oft eine Moral. Märchen nehmen uns mit in ein Reich der Fantasie, wo Geißlein einen Wolf erlegen, Mägde Prinzen heiraten und gerade die, von denen wir es am wenigsten erwarten, die Königreiche erhalten. Ganz klar, wenn das Herz am rechten Fleck sitzt, ist auch das glückliche Ende nicht fern.

Wer die originalen Märchen der Brüder Grimm, von Andersen, Perrault und vielen anderen kennt, weiß aber auch, dass sich dabei so mancher Abgrund auftun kann. Und das nicht nur unter Rumpelstilzchen. All die Bösartigkeit der Menschheit wird nach außen gekehrt, seziert und an den Pranger gestellt. Dabei zeigen sie unheimlich viele Facetten. Vielleicht ist das der Grund, warum so viele Märchen immer wieder neu erzählt werden. Auch wir wurden von ihnen inspiriert und präsentieren deshalb hier unsere ganz eigenen Versionen.

Die Bücher

Am 13. Februar 2017 ging es los! Da erschien mit Sylvia Rieß‘ Buch die erste Adaption aus den Reihen der Märchenspinnerei. Im ersten Jahr folgten im monatlichen Abstand die anderen Bände, seit 2018 im etwa zweimonatlichen Rhythmus. Unter den Büchern finden sich sowohl kurze als auch lange Romane sowie einige Novellen, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Wir möchten an dieser Stelle auch ausdrücklich darauf hinweisen, dass Frauen bei uns durchaus zu Wort kommen, die zu rettende Person nicht immer weiblich sein muss, und Hautfarben, Ethnien sowie sexuelle Diversität eine Rolle spielen, wenn es darum geht, Empathie zu erlernen, nicht aber, um Klischees zu bedienen. Keine Figur soll dabei stellvertretend für eine bestimmte gesellschaftliche Gruppe gesehen werden, sondern schlicht und ergreifend als das, was wir alle sind: einzigartige Individuen.

Die Autor:innen

Das Projekt entstand im Mai 2016 im geschlossenen Kreis eines Autor:innenforums. Einige von uns sind bereits sehr erfahren und haben Literaturpreise gewonnen. Andere geben mit der Märchenspinnerei ihr Debüt. Zusammen sind wir immer stärker als allein. So sind viele von uns nicht nur Autor:innen, sondern auch Lektor:innen, Coverkünstler:innen, Marketingexpert:innen und mehr. Alle bringen sich ein, wie sie können, und so entstehen gemeinschaftlich Marketingkonzepte, während die Aufgaben untereinander aufgeteilt werden. Zusätzlich arbeiten wir gemeinsam an den Texten und unterstützen uns bei den Veröffentlichungen.

Die guten Feen

Jedes Märchen braucht seine gute Fee und unsere sind die vielen Blogger:innen, die über neue Bücher berichten. Wir hatten zu Anfang dreizehn von ihnen ausgewählt, um uns besonders intensiv zu begleiten. Im Laufe der Zeit kamen auch hier noch weitere fleißige Feen dazu. Diese Blogger:innen sind die ersten, die über unsere neuen Werke Bescheid wissen, die Cover und Klappentexte vor allen anderen kennen und auch die Bücher vorab lesen dürfen.