Ein Blick in den magischen Spiegel: Interview mit Anna Holub

Ein Blick in den magischen Spiegel: Interview mit Anna Holub

Die Zeit rennt und es ist schon wieder November. Nach Indie Author Day und Frankfurter Buchmesse sind wir nun wieder zurück und geben euch mit der nächsten Folge unserer Interviewreihe „Ein Blick in den magischen Spiegel“ einen weiteren Einblick in das Leben einer unserer Autor*innen. Dieses Mal ist Anna Holub an der Reihe. Viel Spaß beim Lesen!

 

13* Fragen an die Märchenspinner*innen

Autor*innenfragen

1. Was ist für dich die größte Herausforderung beim Schreiben?

Eine Geschichte zu beenden, ist für mich immer ein zweischneidiges Schwert. Einerseits ist es wunderschön, das Geschriebene endlich jemand anderem präsentieren zu können. Andererseits habe ich immer das Gefühl, ich würde gerne noch mehr Zeit mit meinen Charakteren verbringen, und will sie noch nicht verlassen …

2. Was machst du (haupt-)beruflich und wie schaffst du es, das alles unter einen Hut zu  bringen?

Ich programmiere. Das kann oft ein stressiger Job sein, und nach einem Vollzeitjob am Abend noch etwas zu schreiben, ist eine Herausforderung. Ohne Aktionen wie NaNoWriMo, wo mich die Community mitzieht und anfeuert, wäre ich nicht halb so produktiv.

3. Was hat dich letztlich dazu gebracht, dein erstes Buch zu veröffentlichen?

Ich hatte das Glück, bei einem Projekt mitzuschreiben, das mich interessiert und inspiriert hat.

4. Welche Ziele willst du dieses Jahr in deinem Autor*innenleben erreichen?

Dieses Jahr bin ich mit Kleinkind, Job und allem, was in der Welt so los ist, schon ziemlich über dem Limit im Terminkalender. Deshalb wünsche ich mir für dieses Jahr einfach nur, die Zeit und Ruhe zu finden, Schreiben als schönes Hobby wiederzuentdecken, statt der nächsten Deadline hinterherzujagen.

Projektfragen

5. Wie lange braucht es bei dir von der Idee im Kopf, bis diese auf dem Papier landet, und wie lange schreibst du in etwa an einer Geschichte?

Ideen habe ich oft und immer. Manchmal starte ich eine Geschichte mit einer vagen Idee, die ich dann erst beim Schreiben „entdecke“ und weiter entwickle. Bei anderen Geschichten, wie auch bei meinem Märchenspinnerei-Roman, lag die Idee schon lange in meinem Kopf und formte sich zu einer Geschichte, bis ich die Chance bekam, sie aufzuschreiben und zu veröffentlichen.

6. Bei welchem Ereignis aus einer deiner Geschichten wärst du gern dabei gewesen?

Das wäre jetzt zu viel Spoiler, das genauer zu erörtern.

7. Würdest du gerne mal mit einer*m deiner Protagonist*innen tauschen? Wenn ja, mit wem?

Also ich wollte immer schon in den Weltraum … dementsprechend bin ich immer für einen Tausch mit einer meiner Sci-Fi-Protagonistinnen zu haben.

8. Kannst du dich noch erinnern, wann und wie du auf die Idee für deine letzte (oder eine deiner anderen) Geschichte(n) gekommen bist?

Meine letzte Geschichte war tatsächlich Auftragsarbeit: eine Geschichte mit Alkoholthema für die Anthologie „Die Promille-Akten“ zu schreiben. Da kam mir spontan die Idee der im wahrsten Sinne des Wortes „blauen“ Fee … Prost!

 

Fragen an die Protas

9. Gibt es etwas, das du deiner*m Autor*in schon immer mal ungeniert um die Ohren hauen wolltest? Raus damit!

Oliver: Also, das Ende??? Wirklich???

10. In welche andere Buchwelt würdest du sofort auswandern, wenn du könntest, und warum? Oder bleibst du doch lieber in deiner eigenen Geschichte?

Oliver: Da nehme ich doch lieber das Originalmärchen, das ist wenigstens etwas weniger mörderisch.

 

Märchenhaftes

11. Wenn du 24 Stunden lang eine Märchenfigur sein könntest, welche Märchenfigur wärst du dann gerne?

Na logisch: Eine Meerjungfrau!

12. Wenn du drei Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Weniger Dummheit, Egoismus und Konkurrenzdenken auf der Erde.

 

Zukünftige Projekte

13. Welche Themen sollten deiner Meinung nach noch in einer Märchenspinnerei-Adaption verarbeitet werden?

Ich habe noch ein Märchen im Hinterkopf, das ich möglicherweise einmal umschreiben werde. Themen: es wird tierisch!

 

Na? Neugierig geworden? Wenn ihr jetzt noch mehr von Anna lesen wollt, könnt ihr hier mehr Infos zu ihren Büchern finden. Und nicht zu vergessen: Anna haben wir unsere wunderschönen Anthologie-Cover zu verdanken.

Bis zum nächsten „Blick in den magischen Spiegel“!

Eure Märchenspinnerei

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert